Das Musikkorps der Bundeswehr

Das „Musikkorps der Bundeswehr“ wurde am 16. Februar 1957 in Rheinbach aufgestellt und übernahm erstmals Aufgaben im Rahmen des protokollarischen Ehrendienstes der noch jungen Bundesrepublik Deutschland. Zusammen mit dem Wachbataillon beim Bundesministerium der Verteidigung begleitet das Musikkorps bis heute vom Staatsempfang des Bundespräsidenten bis zur Botschafterakkreditierung den protokollarischen Ehrendienst. 1959 nach Siegburg verlegt, reiste das damalige „Stabsmusikkorps der Bundeswehr“ in zahlreiche europäische Länder aber auch nach Japan, in die USA oder zuletzt Russland.

Mit der im Jahr 2000 erfolgten Neubestimmung des Auftrages, als repräsentatives Konzertorchester im In- und Ausland auf höchstem künstlerischem Niveau zu wirken, erhielt das Orchester eine neue Gewichtung und Positionierung. Gleichzeitig erhielt es seinen jetzigen Namen „Musikkorps der Bundeswehr“. Herausragende Galakonzerte, u.a. im Rahmen der MidEurope 2002 in Österreich, der internationalen Konferenz der WASBE in Schweden 2003, dem World Band Festival in der Schweiz 2004 trugen entscheidend dazu bei, das nunmehr repräsentative Konzertorchester des Militärmusikdienstes der Bundeswehr auch in der zivilen Fachwelt zu etablieren. Darüber hinaus gastierte das Ensemble mit herausragenden Konzerten in u. a. Washington, Moskau, Kiew, Graz und St. Petersburg.

Richtungsweisender Maßstab

Mit der im Jahr 2014 unter Beteiligung des früheren Bundesministers Hans Dietrich Genscher entstandenen Freiheitssymphonie „Wir sind das Volk“ schuf der orchestereigene Komponist Guido Rennert eine Musik, mit der das Musikkorps der Bundeswehr im Kontext „25 Jahre Fall der Berliner Mauer“ und „25 Jahre Deutsche Einheit“ ein millionenfaches Publikum begeisterte. Höhepunkte hierbei waren ohne Zweifel die umjubelten Aufführungen im Leipziger Gewandhaus sowie die Ausgestaltung des offiziellen Festaktes der Bundesrepublik Deutschland zu „25 Jahre Deutsche Einheit“ in der Alten Oper Frankfurt.

Gleich zwei außergewöhnliche Premieren prägten das Jahr 2015: als erstes Deutsches Musikkorps nahm das Orchester am weltberühmten „Beating Retreat“ in London teil. Nur wenige Wochen später traten die Siegburger Militärmusiker beim weltgrößten Heavy Metal Festival, dem „Wacken Open Air“, gemeinsam mit der Band U.D.O. als spektakulärer Festivalopener auf. Diese außergewöhnliche Zusammenarbeit kam als „Military Metal Night“ 2018 in Elspe erneut auf die Bühne, bevor „U.D.O. und das Musikkorps der Bundeswehr“ im Jahr 2020 mit dem gemeinsamen Album „We Are One“ in Deutschland, Schweden und Finnland sogar in den Top 10 der offiziellen Album Charts landeten.

Das Musikkorps der Bundeswehr

Das Musikkorps der Bundeswehr ist ein gefragter Klangkörper und richtungsweisender Maßstab für die Blasmusikszene in Deutschland. Mit jährlich rund 50 Konzerten im In- und Ausland begeistert das Musikkorps mit breit gefächertem Repertoire ein vielschichtiges und interessiertes Publikum. Immer wieder ist das Orchester mit weltbekannten Solisten zu sehen. Dabei nehmen in den letzten Jahren u. a. Jiggs Whigham, Matthias Höfs, Andy Haderer und Christoph Moschberger einen besonderen Raum ein. Zu einer bahnbrechenden interkulturellen Begegnung kam es 2018 in ausgesuchten Konzerten mit dem syrisch-palästinensischen Pianisten und Sänger Aeham Ahmad, der mit dem Musikkorps der Bundeswehr gemeinsam auftrat.

Bundesweite Benefizkonzerte

Das „Musikkorps der Bundeswehr“ blickt nunmehr auf mehr als 60 Jahre erfolgreiche militärmusikalische Tätigkeit zurück. An die verschiedensten Aufgaben aller Größenordnungen gewöhnt, vom glanzvollen Staatsempfang, Ehrungen für Bundespräsidenten und Kanzlern sowie anderen großen protokollarischen Diensten über das große Konzert bis hin zur kleinsten Kammermusikveranstaltung, spielte das Musikkorps bei unzähligen Anlässen und steht damit ständig auf höchster Ebene im Rampenlicht.

Neben allen protokollarischen Auftritten steht die lange Reihe vielfältigster Konzerte für verschiedenste Institutionen, die die Wirkungsbreite des Orchesters darstellen. Das Musikkorps der Bundeswehr ist Kooperationspartner der Dirigentenklasse von Prof. Maurice Hamers am Leopold-Mozart-Zentrum der Universität Augsburg sowie des Landesblasorchesters Nordrhein-Westfalen.

Das Musikkorps der Bundeswehr

Mit einer eigenen Orchesterakademie bietet das Musikkorps der Bundeswehr regelmäßig hochkarätige Weiterbildungsmöglichkeiten für junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland, die an einem Wochenende speziell geschult und in einem Projektorchester ausgebildet werden.

Aus dem vielseitigen Engagement des Musikkorps der Bundeswehr entwickelte sich für das Jahr 2019 ein besonderes Konzertprojekt für Kinder, welches das Orchester gemeinsam mit Gaststar Sido erstmalig in die Hamburger Elbphilharmonie führte.

Eine international vielbeachtete Diskographie rundet den überaus positiven Gesamteindruck dieses musikalischen Aushängeschildes der Bundesrepublik Deutschland ab. Dabei nimmt die historische Gesamteinspielung aller Deutschen Armeemärsche eine herausgehobene Position ein. Die Siegburger Militärmusiker sind besonders stolz darauf, in den über 60 Jahren ihres konzertanten Wirkens nicht nur unzähligen Menschen mit ihrer Musik Freude bereitet, sondern darüber hinaus für die verschiedensten wohltätigen Zwecke über 10 Millionen Euro eingespielt zu haben.

Die Konzerte des Musikkorps der Bundeswehr sind vielerorts längst feste Bestandteile der Kulturkalender und immer eine außergewöhnliche Gelegenheit, hochkarätige Bläsermusik mit militärmusikalischem Glanz nicht nur hören, sondern erleben zu können.

Das Musikkorps der Bundeswehr wünscht Ihnen einen außergewöhnlichen Konzertgenuss!